https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/eugh-urteil-zur-zeiterfassung-rueckkehr-der-stechuhr-arbeitgeber-fuerchten-zusaetzliche-buerokratie/24339782.html

Das EuGH-Urteil bedeutet das faktische Ende der Vertrauensarbeitszeit und des Umstandes, dass 50% der 2,2 Milliarden Überstunden jährlich in Deutschland unbezahlt bleiben. Ich erwarte eine spannende Diskussion über die Vereinbarkeit von New Work, Flexibilität und mobilem Arbeiten einerseits und einem praktikablen Rechtsrahmen andererseits. Meine Einschätzung: Organisatorisch und finanziell herausfordernd – gleichzeitig machbar.

Diese Veränderung wird trotz aller Vorteile der Digitalisierung mittelfristig viele Folgen haben:

  • Unternehmen brauchen mehr Mitarbeiter zur Erledigung der Aufgaben (Kosten- und Gewinnauswirkung mit entsprechendem Gesprächsbedarf bei den Eigentümern)
  • Nice-to-have-Aufgaben werden konsequent ausgedünnt (Gesprächsbedarf bei den Stakeholder)
  • Projekte brauchen eine noch stringentere Planung verfügbarer Arbeitskapazitäten, da die Flexibilität der Mitwirkende eingeschränkter ist als zuvor.

Neue Herausforderungen für das obere und mittlere Management – auf der methodischen und auf der persönlichen Ebene. Zeit, mit einem Sparringspartner die eigenen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Mit einem professionellen Coaching.